Offener Brief an den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Serbien, Herrn Thomas Schieb

Dr. Rudolf Hänsel
Spread the word
  • 18
  •  
  •  
  • 4
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    23
    Shares

Offener Brief an den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Serbien, Herrn Thomas Schieb

Mein Herr!

Es ist mir als deutschem Staatsbürger und langjährigem Freund der Serben ein dringendes Anliegen, Ihnen meine tief empfundene Empörung und Missbilligung zum Ausdruck zu bringen wegen Ihrer Interview-Äußerung zum völkerrechtswidrigen US-NATO-Angriffskrieg gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999. Eine Entschuldigung beim serbischen Volk für dieses äußerst unhöfliche Verhalten gegenüber dem Gastland ist das mindeste, was ich von Ihnen erwarte.

Ich bin vor eineinhalb Jahren mit meiner Ehefrau, einer pensionierten serbischen Diplomatin, vom paradiesischen Lindau am Bodensee nach Belgrad umgezogen. Als Deutscher würde ich mich nicht mehr in die Gemeinschaft meiner Verwandten, Freunde und Bekannten getrauen, wenn ich nicht zu Ihrer für mich und wohl die meisten Serben schwer nachvollziehbaren Äußerung klar Stellung beziehen würde.

Laut serbischer und deutscher Medien sagten Sie – auch noch in einer Zeit, in der das serbische Volk des 80. Jahrestages der Bombardierung Belgrads während des Zweiten Weltkriegs gedachte –, dass die Bombenangriffe auf das Land „notwendig“ gewesen wären, um eine humanitäre Katastrophe und einen Völkermord im Kosovo zu verhindern. Was für eine groteske Geschichtsfälschung!

Da ich bereits mehrere fundierte Artikel über dieses finstere Kapitel der westlichen Wertegemeinschaft verfasst habe und darin insbesondere auf die Bombardierung des Landes mit hochgiftigen und radioaktiven Uran-Geschossen eingegangen bin, die außer unzähligen Getöteten und Verwundeten im Laufe der Jahre immer mehr multiple Krebserkrankungen bei Jung und Alt zur folge haben, nur noch dies:

Ich bin entsetzt darüber, dass sich ein deutscher Diplomat ohne Not dafür hergibt, billige NATO-Propaganda zu betreiben und frage mich, ob dieser Mann als Botschafter zu halten ist. Doch das muss die serbische Regierung und das serbische Volk entscheiden – auch wenn der serbische Präsident Aleksandar Vucic Sie erstaunlicherweise als Freund der Serben in Schutz genommen hat. Jedenfalls werde ich diesen Offenen Brief auch in Deutschland und in weiteren Ländern zur Veröffentlichung anbieten.

Dr. Rudolf Hänsel

Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe

11040 Belgrad

Global Media Planet INFO

PayPal

Siehe auch:

Fotogalerie  

In Erinnerung an die NATO-Aggression gegen Jugoslawien vor 20 Jahren
Das imperiale Lügenkonstrukt zerbrechen
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Fotogalerie 

Ausstellung im Rahmen der Internationalen Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019
Genozid – Ökozid – Niemals vergessen
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 699 vom 03.04.2019

Filmclip 

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019
Peter Handke – ein Freund Serbiens – zur NATO-Aggression 1999 vor 20 Jahren
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Filmclip 

Serbiens Verteidigungsminister Aleksandar Vulin im Rahmen der Internationalen Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019
Serbien wird nicht der NATO beitreten
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 699 vom 03.04.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Never to forget – Niemals vergessen: 1999-2019
Abschlusserklärung der Konferenz
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Ich habe meinen Eid nicht auf die Macht der USA geleistet
Von Florian D. Pfaff
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

20 Jahre Zerstörung der regelbasierten Koexistenz
Von Klaus Hartmann
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Der Krieg hat ein Gesicht: das von Sanja
Von Willy Wimmer
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Nicht gegeneinander aufhetzen lassen
Von Wolfgang Effenberger
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

„Serbien wird nie in die NATO gehen!“
Kommentar von Rudolf Hänsel
NRhZ 698 vom 29.03.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Die andere Stimme wurde getötet
Fulvio Grimaldi – interviewt von Anneliese Fikentscher
NRhZ 699 vom 03.04.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Pläne zur Spaltung Venezuelas nach dem Vorbild Jugoslawiens
Karolus Wimmer – interviewt von Anneliese Fikentscher
NRhZ 699 vom 03.04.2019

Internationale Konferenz “NATO-Aggression – Never to forget – 1999-2019”, Belgrad, 22.-23.03.2019 

Der NATO neues Leben einhauchen?
Rainer Rupp – interviewt von Anneliese Fikentscher
NRhZ 700 vom 10.04.2019

DMCA.com Protection Status


Spread the word
  • 18
  •  
  •  
  • 4
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    23
    Shares
  • 23
    Shares

Facebook Comments

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*